Ein wenig Wiedergutmachung bei den eigenen Fans nach einer durchwachsenen Rückrunde betrieb die Zweite Mannschaft am Sonntag beim El Kreisclassico in Lünern.

Das große Derbywochenende läuteten allerdings bereits am Freitag die Altherren beider Vereine in Hemmerde ein. Da sich bei den grün-weißen Oaldies offensichtlich nicht alle Kicker nach Hemmerde trauten, standen den Gästen nur neun spielfähige Akteure zur Verfügung. Hemmerdes zukünftiger Co-Trainer Tim Radke opferte sich und unterstützte daraufhin die Grün-Weißen. "Wenn ich jetzt auch noch treffe, dann muss ich aufpassen, dass mich der SuS nicht für die Legendenelf (Anmerkung: bei der 100-Jahr-Feier des SuS) nominiert. Wenig später war das Missgeschick passiert. Radke traf aus Versehen zum Ausgleich für die Gäste ins "falsche Netz", sozusagen ein Eigentor. Geholfen hat es den SuS-Oaldies am Ende nichts, der TuS siegte mit 4:3 und lud den SuS zum Trost auf Bratwurst und Bier ein. Einige Hartgesottene zogen nach gemütlichem Beisammensein noch zur Carport-Party einiger TuS-Ultras weiter. Die neue Überdachung musste als Grund herhalten, endlich mal wieder "einen zu heben".

Am Samstagabend folgte dann Carport-Party - Teil 2, was dazu führte, dass die TuS-Ultras erst zur Halbzeitpause des Derbyvorspiels der B-Jugenden der JSG Hellweg Unna und des SuS Kaiserau in die SuS-Arena einliefen. Immerhin sahen sie dann noch 40 Minuten schönsten A-Liga-Fußball garniert mit D-Liga-Szenen. 

Das L-Dorf hatte sich diesmal übrigens durchaus etwas einfallen lassen. So hinterließen SuS-Vandalen in einer Nacht- und Nebelaktion, während der unbescholtene Hemmerder Bürger schlief, ihre Spuren auf dem Hemmerder Hellweg und Teilen der Dorfstraße, sowie am berühmten Tunnel in Stockum. Immerhin dürfte so auch der dümmste Hemmerder darauf aufmerksam gemacht worden sein, wo das unzivilisierte Leben beginnt. Erstmals wurden die Gäste, die in der Rückrunde weniger gepunktet haben als der S04 in der Bundesliga, von einigen Fans angefeuert. Die waren allerdings zur Halbzeit wieder weg, als die Erste des SuS ihre Mannschaftsansprache begann ;-)

Dem TuS war anzumerken, dass er von Beginn an gewillt war, verlorenen Kredit bei den eigenen Anhängern wieder zu gewinnen. Dementsprechend aggressiv gingen die Gäste zu Werke, doch auch die Heimmannschaft stand dem in nichts nach und versuchte besonders die Schnelligkeit von Lars Goecke durch wilde Grätscherei aus dem Spiel zu nehmen. Dem Schiedsrichter, von Beruf Metzger, schien es zu gefallen. Die Karten blieben demnächst stecken. Die meisten Meter beim Gegner machte die Betreuerin, die bei jeder Unterbrechung lange Wege auf dem Platz zurück legen musste. Als Wunderwaffe gegen den schnellen Goecke sollte übrigens der ehemalige Hemmerder Spieler Tim K. herhalten, der aber das ein oder andere Mal nur den Rücken des TuS-Kapitän sah: "Früher hätte ich zumindest versucht noch hinterherzukommen. Ich habe auch kurz überlegt ihn umzuflexen. Doch wir waren genau vor den Hemmerder Fans und ich habe die Flaschen schon aufs Spielfeld fliegen sehen", meinte K. Goecke war es auch, der mit einem Sololauf das 1:0 einleitete. Der Ball gelangte über Umwege bei Martin Kuhlmann, der ihn dann ins Tor schob.

Wie aus dem Nichts gelang dem L-Dorf mit der ersten gefährlichen Situation das 1:1. Bei einer zweiten gefährlichen Situation der Hausherren strich ein Kopfball nur knapp am Tor von Dominik Berz vorbei. Der 1:1-Pausenstand trotz spielerischer Überlegenheit konnte keinen Hemmerder zufrieden stellen.

So gab der TuS in der zweiten Halbzeit ordentlich Gas, während der SuS nur aus den Erfahrungen der ersten Halbzeit vermuten konnte, dass sich am anderen Ende des Sportplatzes noch ein zweiter Strafraum befindet. Es bedurfte allerdings eines Eckballs von Marvin Wurlitzer um das erlösende 2:1 zu erzielen. "Kreisliga-Wurlo" zirkelte in seinem wahrscheinlich letzten Spiel für den TuS den Ball direkt ins Tor. Danach brachen bei den Hausherren alle Dämme. Ein Akteur verabschiedete sich mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen. Der TuS dagegen legte nach. Erst traf Kuhlmann zum 3:1 und sicherte sich die Torjägerkanone der Königsklasse, dann kam der große Auftritt von Lars Bücher. Der gelernte Torwart traf nach seiner Einwechslung als Feldspieler zum 4:1. Vor lauter Freude zog er beim Jubeln das Trikot aus. Dumm nur, dass er erst kurz zuvor die gelbe Karte gesehen hatte und nun ebenfalls vorzeitig vom Feld musste. Den Schlusspunkt setzte Yavuz Apak, der mit einem platzierten Schuss zum 5:1-Endstand traf.

Euphorisch feierten Fans und Mannschaft den zweiten Derbysieg der Saison. Anschließend ging es gemeinsam zurück ins schöne Hemmerde, um bei Bratwurst und Gerstensaft noch ein wenig zu fachsimpeln. DIe Saison beendet der TuS Hemmerde II auf dem dritten Platz. Zur neuen Saison geht der TuS mit einer neu formierten ersten Mannschaft an den Start. An einer neuen Zweiten wird derzeit gebastelt.

SuS L-Dorf II - TuS Hemmerde II       1:5 (1:1)

TuS: Berz - Kuckhoff, Pielken, Berkemeyer, Schole - Schürmann (77.Krüger), Apak, Wurlitzer (78.Bücher), Goecke - Kuhlmann, Süß (64.Golombek)

0:1 Kuhlmann (8.), 1:1 (23.), 1:2 Wurlitzer (63.), 1:3 Kuhlmann (71.), 1:4 Bücher (85.), 1:5 Apak (87.)   

Sportplatz und Sporthalle

Hemmerder Hellweg 2 - 4

59427 Unna

Auf Google Maps suchen

Kontakt

Telefon: 0176 2276 9082

 

info@tushemmerde.de